Sammlung Drachzwischenstck 40

seit 2002  

Handtücher sind Alltagsprodukte, deren Gestalter Zeitströmungen und durchaus auch Motive aus der Bildenden Kunst aufgreifen und auf diesem Weg die Kunst klammheimlich „unters Volk“ bringen. Mit einem kleinen ironischen Seitenblick auf vielbeachtete Kunstsammlungen der Gegenwart will meine Kunst-Sammlung die Geschichte der Malerei ab Beginn des 20. Jahrhunderts mit einer Auswahl von Handtüchern erzählen, deren Design den unterschiedlichen künstlerischen Stilrichtungen zugeordnet werden kann.

Die Sammlung wurde an verschiedenen Orten präsentiert.

In den Badischen Neuesten Nachrichten schreibt Ute Bauermeister über die Ausstellung "SpielArt -Zeitgenössische Kunst aus Baden-Württemberg" (Regierungspräsidium Karlsruhe, 2008):

"(...) humorvoller zieht Monika Drach Kunstsammler durch den Kakao. Auf einer Stange hängen lauter Handtücher mit Schildchen der "Künstler". Am schwarzen Frottiertuch prangt Kasimir Malewitsch, als Anspielung auf dessen berühmtes "Schwarzes Quadrat", während ein kleines gemustertes Tuch Rosemarie Trockel zugesprochen wird: auch eine Spielart mit der eigenen Branche." (20.06.2008)